Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Pharma-Firma Wyeth schließt Standorte

MÜNSTER (dpa). Der Pharmahersteller Wyeth macht nach der Übernahme durch den Weltmarktführer Pfizer seine Werke in Münster und Würselen dicht.

Pfizer bestätigte am Donnerstag eine Vorabmeldung des Internetportals der "Münsterschen Zeitung". 450 Beschäftigte seien betroffen. Mitarbeitern sollen Arbeitsplätze an den Standorten Berlin und Karlsruhe angeboten werden. Die Übernahme des US-Mutterkonzerns Wyeth durch den ebenfalls amerikanischen Konkurrenten war im Januar verkündet worden (wir berichteten). Pfizer-Produkte sind etwa potenzfördernde Mittell Viagra® und der Blutfettsenker Lipitor - das meistverkaufte Medikament der Welt. Wyeth vermarktet unter anderem das Anti-Depressivum Effexor (in Deutschland Trevilor®, Wirkstoff Venlafaxin).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Pfizer (1365)
Wyeth (342)
Wirkstoffe
Venlafaxin (112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »