Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Pharma-Firma Wyeth schließt Standorte

MÜNSTER (dpa). Der Pharmahersteller Wyeth macht nach der Übernahme durch den Weltmarktführer Pfizer seine Werke in Münster und Würselen dicht.

Pfizer bestätigte am Donnerstag eine Vorabmeldung des Internetportals der "Münsterschen Zeitung". 450 Beschäftigte seien betroffen. Mitarbeitern sollen Arbeitsplätze an den Standorten Berlin und Karlsruhe angeboten werden. Die Übernahme des US-Mutterkonzerns Wyeth durch den ebenfalls amerikanischen Konkurrenten war im Januar verkündet worden (wir berichteten). Pfizer-Produkte sind etwa potenzfördernde Mittell Viagra® und der Blutfettsenker Lipitor - das meistverkaufte Medikament der Welt. Wyeth vermarktet unter anderem das Anti-Depressivum Effexor (in Deutschland Trevilor®, Wirkstoff Venlafaxin).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10801)
Organisationen
Pfizer (1357)
Wyeth (342)
Wirkstoffe
Venlafaxin (112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »