Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Merck & Co erhöht Prognose für Gewinn 2009

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-amerikanische Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dome) hat nach einem Gewinnplus im dritten Quartal seine Ergebnisprognose für 2009 nach oben geschraubt.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern nun ein Ergebnis vor Sonderposten von 3,20 bis 3,30 Dollar je Aktie. Der Überschuss stieg dank eines Beteiligungsverkaufs auf 3,424 Milliarden Dollar (ca. 2,289 Milliarden Euro) nach 1,092 Milliarden Dollar im Vorjahr, wie die im amerikanischen Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) gelistete Merck & Co am Donnerstag in Whitehouse Station im US-Bundesstaat New Jersey mitteilte. Merck & Co steht derzeit vor der Übernahme des US-Konkurrenten Schering-Plough, der ebenfalls am Donnerstag Zahlen vorlegte. Das Ergebnis pro Merck- Aktie vor Sonderposten habe sich im dritten Quartal um 13 Prozent auf 0,90 Dollar erhöht. Der Umsatz verbesserte sich um zwei Prozent auf 6,0 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »