Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Koalitionsvertrag "wichtiges Signal" für MedTech

FRANKFURT AM MAIN (maw). Lob für den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung kommt aus den Reihen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der unter anderem die Interessen von Unternehmen aus der Medizintechnikbranche vertritt.

"Mit den Aussagen zur Gesundheitswirtschaft im Koalitionsvertrag setzt die neue Bundesregierung ein wichtiges Signal für eine Hightech-Industrie mit Zukunft", so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Mittelbach sieht das Vertragswerk als Impulsgeber: "Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen in den Zuständigkeitsbereichen verschiedener Ressorts werden wichtige Impulse gesetzt, um Deutschland auf die Folgen der demographischen Entwicklung vorzubereiten und deutschen Unternehmen Chancen in einem weltweiten Zukunftsmarkt zu eröffnen."

Der ZVEI und seine Mitglieder liefern neben medizintechnischen Systemen und Lösungen für Arztpraxen und Krankenhäuser auch technische Unterstützungssysteme, die ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu Hause unterstützen, betont der ZVEI. Deshalb unterstütze er "das übergreifende Verständnis von Gesundheit und Gesundheitswirtschaft", welches im Koalitionsvertrag zum Ausdruck komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »