Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Koalitionsvertrag "wichtiges Signal" für MedTech

FRANKFURT AM MAIN (maw). Lob für den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung kommt aus den Reihen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der unter anderem die Interessen von Unternehmen aus der Medizintechnikbranche vertritt.

"Mit den Aussagen zur Gesundheitswirtschaft im Koalitionsvertrag setzt die neue Bundesregierung ein wichtiges Signal für eine Hightech-Industrie mit Zukunft", so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Mittelbach sieht das Vertragswerk als Impulsgeber: "Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen in den Zuständigkeitsbereichen verschiedener Ressorts werden wichtige Impulse gesetzt, um Deutschland auf die Folgen der demographischen Entwicklung vorzubereiten und deutschen Unternehmen Chancen in einem weltweiten Zukunftsmarkt zu eröffnen."

Der ZVEI und seine Mitglieder liefern neben medizintechnischen Systemen und Lösungen für Arztpraxen und Krankenhäuser auch technische Unterstützungssysteme, die ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu Hause unterstützen, betont der ZVEI. Deshalb unterstütze er "das übergreifende Verständnis von Gesundheit und Gesundheitswirtschaft", welches im Koalitionsvertrag zum Ausdruck komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »