Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Marseille-Kliniken tief in den roten Zahlen

BERLIN (ava). Der PflegeheimBetreiber Marseille-Kliniken ist im abgelaufenen Geschäftsjahr überraschend tief in die roten Zahlen gerutscht und will keine Dividende zahlen. Die Markterwartungen und die eigene Prognose wurden insgesamt deutlich verfehlt.

Das Konzernergebnis nach Minderheitsanteilen sei von plus 13,7 Millionen Euro im Vorjahr auf minus 13,5 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen mit. Das entspricht einem Ergebnis je Aktie von minus 1,12 Euro, nach plus 1,13 Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) des Unternehmens verschlechterte sich von plus 22,5 Millionen Euro auf minus 6,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »