Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Marseille-Kliniken tief in den roten Zahlen

BERLIN (ava). Der PflegeheimBetreiber Marseille-Kliniken ist im abgelaufenen Geschäftsjahr überraschend tief in die roten Zahlen gerutscht und will keine Dividende zahlen. Die Markterwartungen und die eigene Prognose wurden insgesamt deutlich verfehlt.

Das Konzernergebnis nach Minderheitsanteilen sei von plus 13,7 Millionen Euro im Vorjahr auf minus 13,5 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen mit. Das entspricht einem Ergebnis je Aktie von minus 1,12 Euro, nach plus 1,13 Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) des Unternehmens verschlechterte sich von plus 22,5 Millionen Euro auf minus 6,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »