Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Marseille-Kliniken tief in den roten Zahlen

BERLIN (ava). Der PflegeheimBetreiber Marseille-Kliniken ist im abgelaufenen Geschäftsjahr überraschend tief in die roten Zahlen gerutscht und will keine Dividende zahlen. Die Markterwartungen und die eigene Prognose wurden insgesamt deutlich verfehlt.

Das Konzernergebnis nach Minderheitsanteilen sei von plus 13,7 Millionen Euro im Vorjahr auf minus 13,5 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen mit. Das entspricht einem Ergebnis je Aktie von minus 1,12 Euro, nach plus 1,13 Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) des Unternehmens verschlechterte sich von plus 22,5 Millionen Euro auf minus 6,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »