Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Fresenius steigert Umsatz und schreibt schwarze Zahlen

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius hat im dritten Quartal den Umsatz deutlich gesteigert und schwarze Zahlen geschrieben. Die Erlöse stiegen um 15,8 Prozent auf 3,53 Milliarden Euro, wie das DAX-Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Fresenius hatte 2008 den amerikanischen Generikaanbieter APP Pharmaceuticals übernommen. Nach einem Quartalsverlust von 59 Millionen Euro vor einem Jahr gab es nun einen Gewinn von 65 Millionen Euro. Die ebenfalls im DAX notierte Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care steigerte den Gewinn um neun Prozent auf 225 Millionen Dollar. Ihr Umsatz wuchs um 6 Prozent auf 2,89 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »