Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Johnson & Johnson streicht bis zu rund 8000 Jobs

NEW BRUNSWICK (dpa). Der amerikanische Konsumgüter- und Pharma-Konzern Johnson & Johnson streicht in einem milliardenschweren Sparprogramm bis zu rund 8000 Stellen. Wegen der Wirtschaftskrise sollen mit dem Abbau von weltweit sechs bis sieben Prozent aller Jobs die Kosten um jährlich bis zu 1,7 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) gedrückt werden.

Die Einsparungen sollen 2011 erreicht sein, wie der Konzern am Dienstag am Sitz in New Brunswick (New Jersey) mitteilte. Für den Stellenabbau fallen allein im laufenden Quartal Einmalkosten von bis zu 1,3 Milliarden Dollar an.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Johnson & Johnson (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »