Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

AWD sieht erste Erfolge des Sparkurses

HANNOVER/ZÜRICH (dpa). Der Finanzdienstleister AWD sieht erste Erfolge seines scharfen Sparkurses. Im dritten Quartal dieses Jahres sei der Grundstein für eine Trendwende gelegt worden, teilte die Tochter des Schweizer Versicherungskonzerns Swiss Life am Mittwoch in Hannover mit.

Im dritten Quartal habe die Gruppe ein positives betriebliches Ergebnis vor Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen von 6,2 Millionen Euro erzielt.

Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern allerdings schrieb AWD einen Verlust von 9,1 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 8,6 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz ging um 19,1 Prozent auf 123,2 Millionen Euro zurück. Dies lag vor allem an Rückgängen in Österreich und Großbritannien.

AWD war von der Finanzkrise voll erwischt worden und hatte einen Sparkurs eingeleitet. Vor allem bei Ausgaben für Marketing und Verwaltung soll gekürzt werden. Bis 2012 sollen mehr als 60 Millionen Euro eingespart werden. Alleine im dritten Quartal 2009 fielen Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 15,3 Millionen Euro an.

Vom kommenden Jahr an soll AWD wieder profitabel wachsen. "Die Restrukturierungsmaßnahmen werden AWD schon im Jahr 2010 wieder auf einen nachhaltigen und profitablen Wachstumspfad bringen", sagte Vorstandschef Manfred Behrens.

Die AWD-Mutter Swiss Life, der größte Schweizer Lebensversicherer, legte deutlich bei den Prämien zu. Im dritten Quartal stieg das Volumen um fünf Prozent auf 3,2 Milliarden Franken (2,1 Milliarden Euro), wie der Konzern in Zürich bekanntgab. Während in der Schweiz die Prämieneinnahmen um sieben Prozent auf 928 Millionen Franken zurückgingen, stiegen sie in konstanter Währung in Frankreich um sechs Prozent auf 1,2 Milliarden Franken und in Deutschland um 23 Prozent auf 529 Millionen Franken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Swiss Life (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »