Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

ratiopharm-Verkauf: Nächste Runde soll im Dezember beginnen

ULM (dpa). Im milliardenschweren Verkaufsprozess für den Ulmer Generikahersteller ratiopharm soll Informationen zufolge Anfang Dezember die nächste Runde eingeläutet werden.

Alle Interessenten, die in der vergangenen Woche erste, nicht bindende Angebote abgegeben haben, müssten Anfang Dezember ein detaillierteres Angebot vorlegen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus mit der Transaktion vertrauten Kreisen. Danach haben mindestens zehn Interessenten Gebote von deutlich mehr als zwei Milliarden Euro abgegeben. Die Angebote sähen alle eine komplette Übernahme von ratiopharm und keinen Verkauf einzelner Geschäftsteile vor.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »