Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

ratiopharm-Verkauf: Nächste Runde soll im Dezember beginnen

ULM (dpa). Im milliardenschweren Verkaufsprozess für den Ulmer Generikahersteller ratiopharm soll Informationen zufolge Anfang Dezember die nächste Runde eingeläutet werden.

Alle Interessenten, die in der vergangenen Woche erste, nicht bindende Angebote abgegeben haben, müssten Anfang Dezember ein detaillierteres Angebot vorlegen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus mit der Transaktion vertrauten Kreisen. Danach haben mindestens zehn Interessenten Gebote von deutlich mehr als zwei Milliarden Euro abgegeben. Die Angebote sähen alle eine komplette Übernahme von ratiopharm und keinen Verkauf einzelner Geschäftsteile vor.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »