Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Bristol-Myers Squibb will Mead Johnson an die Börse bringen

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb will sich jetzt komplett von seiner Tochter Mead Johnson trennen. "Nach dem Anstieg des Aktienkurses seit dem Börsengang im Februar ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum kompletten Ausstieg gekommen", sagte Konzernchef James Cornelius am Sonntagabend in New York.

"Wir setzen damit unsere Konzentration auf das Geschäft mit Biotechnologie fort." Den Aktionären des Pharmakonzerns werde angeboten, ihre Anteile in einem bestimmten Verhältnis in Mead-Johnson-Papiere zu tauschen.

Bristol-Myers Squibb hatte im Februar mit 17 Prozent der Aktien Kapital an die Börse zu 24 Dollar je Aktie gebracht und damit rund 828 Millionen Dollar brutto erlöst. Am Freitag kostete die Mead-Johnson-Aktie 45,25 Dollar. Bristol-Myers Squibb will jetzt zwischen 144,5 Millionen und 170 Millionen weitere Mead-Johnson-Aktien auf den Markt werfen. Sollte BMS 170 Millionen Anteile platzieren können, würde der Pharmakonzern keine Anteile an Mead Johnson mehr halten. Basierend auf dem aktuellen Kurs und der maximalen Aktienanzahl von 204,5 Millionen wird das Unternehmen mit insgesamt rund 9,2 Milliarden Dollar bewertet.

Mead Johnson zählt bei Baby- und Kindernahrung zu den globalen Branchenführern und produziert auch Nahrungsergänzungen für schwangere und stillende Frauen. Wettbewerber ist unter anderem der Schweizer Nestle-Konzern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »