Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Bristol-Myers Squibb will Mead Johnson an die Börse bringen

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb will sich jetzt komplett von seiner Tochter Mead Johnson trennen. "Nach dem Anstieg des Aktienkurses seit dem Börsengang im Februar ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum kompletten Ausstieg gekommen", sagte Konzernchef James Cornelius am Sonntagabend in New York.

"Wir setzen damit unsere Konzentration auf das Geschäft mit Biotechnologie fort." Den Aktionären des Pharmakonzerns werde angeboten, ihre Anteile in einem bestimmten Verhältnis in Mead-Johnson-Papiere zu tauschen.

Bristol-Myers Squibb hatte im Februar mit 17 Prozent der Aktien Kapital an die Börse zu 24 Dollar je Aktie gebracht und damit rund 828 Millionen Dollar brutto erlöst. Am Freitag kostete die Mead-Johnson-Aktie 45,25 Dollar. Bristol-Myers Squibb will jetzt zwischen 144,5 Millionen und 170 Millionen weitere Mead-Johnson-Aktien auf den Markt werfen. Sollte BMS 170 Millionen Anteile platzieren können, würde der Pharmakonzern keine Anteile an Mead Johnson mehr halten. Basierend auf dem aktuellen Kurs und der maximalen Aktienanzahl von 204,5 Millionen wird das Unternehmen mit insgesamt rund 9,2 Milliarden Dollar bewertet.

Mead Johnson zählt bei Baby- und Kindernahrung zu den globalen Branchenführern und produziert auch Nahrungsergänzungen für schwangere und stillende Frauen. Wettbewerber ist unter anderem der Schweizer Nestle-Konzern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »