Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Microsoft nähert sich mit "Bing" der Zehn-Prozent-Marke

HAMBURG (dpa). Microsofts neue Suchmaschine Bing nähert sich in den USA nach jüngsten Erhebungen der Zehn-Prozent-Marke. Im Oktober hätten sowohl Marktführer Google als auch Microsofts Bing zugelegt, ermittelten die Marktforscher von ComScore. Das Wachstum ging allerdings auf Kosten von Yahoo.

Den Marktforschern zufolge legte Microsoft im Oktober im Vergleich zum Vormonat von 9,4 auf 9,9 Prozent Marktanteil im US-Markt zu. Der Anteil des Branchenprimus kletterte ebenfalls leicht von 54,9 auf 65,4 Prozent. Lediglich Yahoo sackte erneut leicht ab. Der Marktanteil des Branchenzweiten gab diesmal von 18,8 auf 18 Prozent nach. Seit Januar hat Yahoo damit insgesamt drei Prozentpunkte verloren.

Microsoft war vor gut einem halben Jahr mit der Suchmaschine Bing an den Start gegangen, die das nicht sehr erfolgsverwöhnte Microsoft Live Search ablöste. Kurz vor Marktstart hatte das Unternehmen mit acht Prozent Marktanteil sein Jahrestief erreicht. Ende Juli hatte sich Microsoft zudem mit Yahoo zu einer mehrjährigen Partnerschaft im Suchgeschäft verbündet. Yahoo nutzt künftig die Suchtechnologie von Microsoft und wird im Gegenzug dazu an den Werbeeinnahmen beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »