Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Siemens sieht längere Schwächephase in Industriemärkten

TOKIO/MÜNCHEN (dpa). Der Technologiekonzern Siemens rechnet in den Industriemärkten nicht so schnell mit einer Rückkehr auf das Niveau von 2008. Die Energie- und Gesundheitsmärkte erwiesen sich dagegen als Stabilitätsanker, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Präsentation des Finanzvorstands Joe Kaeser hervorgeht.

Die Kostenstruktur müsste an das neue mittelfristige Produktionsniveau angepasst werden, hieß es weiter.

Der Industriebereich ist mit einem Umsatz von zuletzt rund 38 Milliarden Euro das größte Segment bei Siemens. Das Energiesegment kam zuletzt auf rund 23 Milliarden Euro und im Gesundheitsbereich setzte der Münchener Konzern rund 11 Milliarden Euro um.

Kaeser kündigte zudem an, bei der Vorstellung der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/09 (Ende September 2009) am 3. Dezember auch eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2009/10 abgeben zu wollen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »