Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Beschwerde gegen Rossmann-Freispruch eingelegt

DÜSSELDORF (dpa). Der Freispruch der Drogerie-Kette Rossmann vom Vorwurf unerlaubter Niedrigpreise wird vermutlich vom Bundesgerichtshof überprüft. Die Generalstaatsanwaltschaft habe Rechtsbeschwerde gegen das Urteil eingelegt, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts am Dienstag. Das Gericht hatte Rossmann am vergangenen Donnerstag freigesprochen.

Das Bundeskartellamt hatte 300 000 Euro Bußgeld gegen Rossmann verhängt, weil es angeblich Waren unter dem Einkaufspreis verkauft habe. Das sahen die Richter anders. Das Unternehmen habe auf die von ihm beworbenen Produkte Werbekosten-Zuschüsse der Marken-Industrie anrechnen dürfen. Unternehmer Dirk Roßmann hatte das Urteil als "Sieg für Millionen Verbraucher in Deutschland" gewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »