Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Anlage-Tipps

Krebsmedikament von Bayer ist Briten zu teuer

Bayer kann sein Leberkrebsmedikament Nexavar® nicht in das britische Gesundheitssystem einbringen. Die Genehmigungsbehörde lehnte das Präparat erneut als zu teuer ab. Die Bayer-Aktie fiel daraufhin zeitweise um über 3 Prozent. Deutsche-Bank-Analysten raten dennoch zum Kauf. Das Papier dürfte danach in den nächsten zwölf Monaten auf 59 Eruo steigen - das wäre ein Plus von rund 15 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »