Ärzte Zeitung, 24.11.2009

GE entwickelt tragbare RFID-Nase

MÜNCHEN (eb). Wissenschaftler der Forschungsabteilung von General Electric (GE), haben tragbare RFID-Sensoren entwickelt, die Chemikalien und Krankheitserreger in der Luft erkennen und Informationen darüber per Funk melden. Für die Weiterentwicklung dieser technischen Neuerung erhielten die Wissenschaftler eine Auszeichnung vom amerikanischen National Institute sowie eine Unterstützung in Höhe von zwei Millionen US-Dollar.RFID-Sensoren werden verwendet, um Produkte und Waren nachzuverfolgen, wie dies beispielsweise mit Gepäck auf einem Flughafen geschieht.

Die von GE neu entwickelte Technik unterscheidet sich dadurch, dass dabei herkömmliche RFID-Chips mit Gassensoren kombiniert werden, die potenziell schädliche Chemikalien oder Krankheitserreger in der Luft erkennen können. Diese Sensoren sind kleiner als ein Ein-Euro-Stück und können Bestandteil von Zugangskarten oder Ausweisen sein und dienen als Frühwarnsystem an potenziell gefährdeten Orten.

Radislav Potyrailo, leitender Wissenschaftler bei GE Global Research und Leiter des RFID-Sensor-Projekts, sagt dazu: "Unsere neu entwickelte GE Sensing Plattform kann problemlos auf viele weitere interessante Anwendungen angepasst werden. Zum Beispiel könnte sie genutzt werden, um den Atem von Menschen zu analysieren. Dabei ist es möglich, auf einfache und kostengünstige Weise festzustellen, ob bestimmten Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Stoffwechselerkrankungen vorliegen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »