Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Proteste bei Johnson & Johnson - Arbeitsplätze in Gefahr

NORDERSTEDT (dpa). Rund 500 Mitarbeiter des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson Medical (Ethicon) haben am Freitag in Norderstedt bei Hamburg gegen Entlassungspläne demonstriert. Nach Angaben der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) sollen rund 170 Mitarbeiter aus der Produktion und benachbarten Bereichen wie Qualitätskontrolle und Werkstatt ihre Arbeitsplätze verlieren. Die betroffenen Bereiche sollen nach Mexiko verlegt werden.

"Das ist nur der erste Schritt, auch weitere Arbeitsplätze sind bedroht", sagte der Bezirksleiter der IG BCE Hamburg, Jan Eulen. Eulen sagte: "Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen. Hier wird Profitmaximierung auf Kosten langjähriger Mitarbeiter betrieben. Das können und werden wir nicht hinnehmen".

Die Gewerkschaft appellierte an die schleswig-holsteinische Landesregierung, ihren Einfluss geltend zu machen, um die Stellenstreichungen zu verhindern. Nach Eulens Angaben plant der Konzern den Abbau von weltweit 8000 Stellen. In Norderstedt arbeiten 2300 Menschen für Johnson & Johnson.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »