Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Proteste bei Johnson & Johnson - Arbeitsplätze in Gefahr

NORDERSTEDT (dpa). Rund 500 Mitarbeiter des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson Medical (Ethicon) haben am Freitag in Norderstedt bei Hamburg gegen Entlassungspläne demonstriert. Nach Angaben der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) sollen rund 170 Mitarbeiter aus der Produktion und benachbarten Bereichen wie Qualitätskontrolle und Werkstatt ihre Arbeitsplätze verlieren. Die betroffenen Bereiche sollen nach Mexiko verlegt werden.

"Das ist nur der erste Schritt, auch weitere Arbeitsplätze sind bedroht", sagte der Bezirksleiter der IG BCE Hamburg, Jan Eulen. Eulen sagte: "Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen. Hier wird Profitmaximierung auf Kosten langjähriger Mitarbeiter betrieben. Das können und werden wir nicht hinnehmen".

Die Gewerkschaft appellierte an die schleswig-holsteinische Landesregierung, ihren Einfluss geltend zu machen, um die Stellenstreichungen zu verhindern. Nach Eulens Angaben plant der Konzern den Abbau von weltweit 8000 Stellen. In Norderstedt arbeiten 2300 Menschen für Johnson & Johnson.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »