Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

McDonald‘s wird grün

MÜNCHEN (dpa). Die Fast-Food-Kette McDonald‘s will grüner werden. An den Filialen in Deutschland soll künftig die Farbe Grün statt der bisherigen Firmenfarbe Rot dominieren, berichtet die "Financial Times Deutschland" am Montag.

"Nach dem weitgehenden Abschluss der Umbauten und Modernisierungen der Restaurants im Innenbereich kommt nunmehr die Außengestaltung dran", sagte Holger Beeck, Vizechef McDonald‘s Deutschland, der Zeitung. Der Farbwechsel sei auch als Bekenntnis und Respekt vor der Umwelt zu werten.

Als eines der ersten Restaurants im neuen Stil eröffnete McDonald‘s eine neue Filiale am Münchner Flughafen. Insgesamt hat das Unternehmen in diesem Jahr nach Angaben von Beeck 42 Restaurants neu eröffnet, eine ähnliche Größenordnung sei auch im kommenden Jahr geplant. Die Deutschlandtochter von McDonald‘s gilt im US-Konzern als Vorreiter für Neuerungen. Unter anderem wurde das Konzept der McCafés zuerst in Deutschland flächendeckend eingeführt.

In den vergangenen Jahren hatte McDonald‘s viele seiner rund 1350 deutschen Filialen bereits innen neu gestaltet, um sich von dem Image der Hamburger-Schmiede zu lösen. Mit leichterem Essen wie Salaten und Geflügel sollten zudem neue Kundenschichten gewonnen werden. Rund die Hälfte der Filialen in Deutschland hat inzwischen auch ein Café mit Sesseln statt Plastikstühlen.

Deutschland ist für McDonald‘s der weltweit drittgrößte Markt hinter den USA und Japan. Insgesamt 942 Millionen Gäste zählten die deutschen Restaurants nach Unternehmensangaben im vergangenen Jahr. Auch in diesem Jahr legte McDonald‘s nach Angaben von Beeck bei Umsatz und Gästezahl zu. "Wir waren auf die Krise gut vorbereitet", sagte er. Im vergangenen Jahr hatte McDonald‘s Deutschland den Umsatz um 5,1 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro gesteigert. Insgesamt beschäftigt die Kette in Deutschland rund 58 000 Menschen.

[24.11.2009, 11:24:11]
Dirk A. Schmidt 
Pseudo-Ökos
Es gibt ja wohl kaum größere Müllproduzenten als Fastfood-ketten und hier toppt McDonalds auch die Konkurenz mit dicken Pappschachteln für die Burger statt einfachem Papier.
Wiederverwertbares Geschirr für Inhouse - Kunden: Fehlanzeige!
Der Müll liegt zudem dann an der Straße in der Nähe der Fast-food-Buden.

Und jetzt das ganze unter einem grünen Anstrich, der Umweltbewußtsein symbolisiern soll.
Verlogener geht es wohl kaum!

Vielleicht aber hat die Änderung einen positiven Nebeneffekt: Es wäre nicht das erste Mal, in dem so ein Schuß nach hinten losgeht, die Kunden die Marke nicht wiedererkennen und
dann wechseln!

Um McDonalds ist es sicher nicht schade - die Kette ist sicher ein Grund für das Übergewicht vieler: Sowiel versteckte Kalorien (Pommes, Cola) kann man sonst kaum aufnehmen - und dann ist man noch nicht einmal richtig satt.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »