Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Takeda schafft Einzug in den Carbon Disclosure Leadership Index 2009

OSAKA (maw). Die Takeda Pharmaceutical Company, Japans größter Pharmahersteller, ist für sein Engagement zur Reduzierung der CO2-Emissionen in den Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI) 2009 aufgenommen worden.

Der CDLI wird von der Non-Profit-Organisation Carbon Disclosure Project (CDP) erstellt. Deren Ziel ist es laut Unternehmensangaben, mehr Transparenz hinsichtlich der Treibhausgasemission herzustellen. CDP ruft Unternehmen dazu auf, ihre CO2-Emissionen offen zu legen und zu verringern. Die Aufnahme in den Index erfolgt auf der Basis eines Fragebogens, den CDP jährlich an rund 4000 Unternehmen versendet, darunter 500 in Japan. 31 japanische Unternehmen wurden in diesem Jahr wegen ihrer ausgezeichneten Informationspolitik und ihrer Strategien zur Reduzierung von CO2-Emissionen in den Index aufgenommen.

Wie Takeda mitteilt, setzt das Unternehmen in seinem neunten Fünf-Jahres-Energiesparprogramm, das am 31. März 2011 endet, intensiv auf Aktivitäten zur Energieumwandlung und effizienten Energienutzung für seine Hauptproduktionsstätten. Takeda habe es sich zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen im Zeitraum von 2005 bis 2010 in Japan um 40 Prozent zu reduzieren. 30 Prozent sollen es mit Blick auf die gesamte Takeda-Gruppe sein, zu der auch die deutsche Takeda Pharma GmbH in Aachen gehört. Mit seinem nächsten Fünf-Jahres-Programm will sich Takeda nach eigener Aussage am Plan der japanischen Regierung orientieren, die die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Niveau von 1990 um 25 Prozent bis zum Jahr 2020 verringern will.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »