Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Enttäuschender Start für US-Weihnachtsgeschäft

WASHINGTON (dpa). Enttäuschender "Black Friday": Der traditionelle Startschuss für das US-Weihnachtsgeschäft brachte zwar Millionen Shopper auf die Beine. Doch ersten Meldungen zufolge hielten diese ihr Portemonnaie fest im Griff. Statt sich von überschäumender Konsumlaune verleiten zu lassen, hätten die meisten es auf Super-Billigangebote abgesehen.

"Was zum vollen Preis angeboten ist, wird nicht einmal angeschaut", sagte ein Marktforscher der "New York Times". Konkrete Zahlen liegen allerdings noch nicht vor.

"Dies ist nicht das Jahr, in dem die Geldbörsen einfach aufgehen", sagte ein Manager von Best Buy, einer Kette für   Fernseher, Computer, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte. Allerdings meinte er, die Schlangen vor den Läden seien dieses Jahr deutlich länger gewesen als vor einem Jahr, als das Land vom Ausbruch der schweren Finanzkrise schockiert war.

Der Tag nach Thanksgiving gilt in den USA als umsatzstärkster Einkaufstag des Jahres. Viele Kaufhäuser und Ladenketten öffnen schon vor dem Morgengrauen, manche sogar schon um Mitternacht. Der US-Einzelhandelsverband erwartet, dass am verlängerten Thanksgiving-Wochenende insgesamt 134 Millionen Amerikaner auf Shoppingtour gehen. Das wären sechs Millionen mehr als voriges Jahr. Allerdings drückt vor allem die hohe Arbeitslosigkeit von derzeit über zehn Prozent die Kauflaune.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »