Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

EU-Ermittler durchforsten Geschäftsräume von Pharma-Herstellern

BRÜSSEL (dpa). Ermittler der EU haben am Mittwoch die Geschäftsräume von Pharma-Unternehmen wegen des Verdachts von Wettbewerbsverstößen durchsucht. Die EU-Kommission vermutet, dass sich die betroffenen Unternehmen unerlaubt absprachen.

Die EU-Kommission teilte am Mittwoch in Brüssel mit, dass gleich mehrere Firmen in mehreren Ländern Besuch von den Ermittlern bekamen. Details sowie Anzahl und Namen der Unternehmen wurden nicht genannt.

Falls die Razzien den Verdacht erhärten sollten, können EU-Wettbewerbsverfahren eröffnet werden. Dann drohen den Unternehmen Sanktionen sowie hohe Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes. Absprachen sowie der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung zum Schaden von Kunden und Konsumenten sind in der EU streng verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »