Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

EU-Ermittler durchforsten Geschäftsräume von Pharma-Herstellern

BRÜSSEL (dpa). Ermittler der EU haben am Mittwoch die Geschäftsräume von Pharma-Unternehmen wegen des Verdachts von Wettbewerbsverstößen durchsucht. Die EU-Kommission vermutet, dass sich die betroffenen Unternehmen unerlaubt absprachen.

Die EU-Kommission teilte am Mittwoch in Brüssel mit, dass gleich mehrere Firmen in mehreren Ländern Besuch von den Ermittlern bekamen. Details sowie Anzahl und Namen der Unternehmen wurden nicht genannt.

Falls die Razzien den Verdacht erhärten sollten, können EU-Wettbewerbsverfahren eröffnet werden. Dann drohen den Unternehmen Sanktionen sowie hohe Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes. Absprachen sowie der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung zum Schaden von Kunden und Konsumenten sind in der EU streng verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »