Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Zahl der Stellen im Gesundheitswesen wächst in Hamburg

HAMBURG (di). Das Gesundheits- und Sozialwesen wird für den Arbeitsmarkt in Hamburg immer wichtiger. Im Herbst waren 79 800 Menschen aus der Hansestadt in diesem Sektor beschäftigt, dies entspricht einer Steigerung um 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Kein anderer Wirtschaftszweig hat Zuwachsraten bei der Beschäftigung wie die Gesundheits- und Sozialwirtschaft", sagte Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich. Trotzdem sind weiterhin aber auch Stellen offen. Der Agentur für Arbeit Hamburg sind etwa 550 freie Arbeitsstellen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich gemeldet. "Die Chancen auf eine qualifizierte Berufs- oder Schulausbildung oder auf einen Job sind im Bereich der Pflege und Gesundheit hervorragend. Über 4800 Hamburger Betriebe dieser Branche sorgen für feste Beschäftigungsverhältnisse und sichere Einkommen", sagte Rolf Steil, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Hamburg.

Im laufenden Jahr hat die Arbeitsagentur 287 Arbeitslose zu Gesundheits- und Pflegeassistenten sowie 25 zu staatlich anerkannten Altenpflegern qualifiziert und zu einer neuen Stelle verholfen. Die Agentur hat für die Weiterbildungen 1,3 Millionen Euro investiert. Steil appellierte zugleich an die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, bedarfsgerecht auszubilden:  "Die eigens ausgebildeten Fachkräfte sind besonders wertvoll."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »