Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen bei Bayer

LEVERKUSEN (iss). Bei Bayer gibt es bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen. Das ist Teil eines Beschäftigungspakts, auf den sich der Vorstand und der Gesamtbetriebsrat des Pharma- und Chemiekonzerns verständigt haben.

"Trotz des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds haben wir den seit 1997 bestehenden Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für drei Jahre fortgeschrieben", sagt Dr. Richard Pott, Vorstand und Arbeitsdirektor. Die Partner haben auch die Möglichkeit der befristeten Reduzierung und Ausweitung der Arbeitszeit vereinbart. Damit könne Bayer besser auf konjunkturelle und strukturelle Herausforderungen reagieren, sagt Pott.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »