Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

200 Millionen Euro für die apoBank

BERLIN (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) bekommt eine neue Garantiezusage in Höhe von 200 Millionen Euro vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Um Wertpapiere mit einem Volumen von 300 Millionen Euro abzusichern, garantiert der Verbund mit 200 Millionen Euro für mögliche Ausfälle. Die restlichen 100 Millionen Euro muss die apoBank selbst übernehmen. Durch die Hilfe steigt die Eigenkapitalquote, die zuletzt von 12,8 auf 9,5 Prozent gesunken war, auf mehr als 10 Prozent.

Bereits seit August bürgt der BVR mit 120 Millionen Euro für zwei verbriefte Wertpapiere der apoBank; die Garantie läuft am Sonntag ohne Inanspruchnahme aus.

Die Garantie ist Teil des Sechs-Punkte-Programms, das die apoBank im November beschlossen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »