Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Bund will bessere Anlageberatung - Banken reagieren

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung macht Druck für eine bessere Beratung der Verbraucher bei Banken und anderen Finanzinstituten. So will sie im nächsten Jahr möglicherweise gesetzlich vorschreiben, dass die Institute mit der Vorlage eines Produkt-Informationsblattes die umfassende Aufklärung der Kunden dokumentieren.

Eine solche Regelung werde geprüft, teilte Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern von Banken und anderen Finanzinstituten sowie Verbraucherschützern mit.

Überraschend hätten in der Gesprächsrunde der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Derivateverband ein solches Informationsblatt angekündigt.

Die Fachzeitschrift "Finanztest" hatte kürzlich aufgedeckt, dass die meisten untersuchten Banken auch nach der Finanzkrise die Verbraucher immer noch nicht über die wahren Risiken informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »