Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Bund will bessere Anlageberatung - Banken reagieren

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung macht Druck für eine bessere Beratung der Verbraucher bei Banken und anderen Finanzinstituten. So will sie im nächsten Jahr möglicherweise gesetzlich vorschreiben, dass die Institute mit der Vorlage eines Produkt-Informationsblattes die umfassende Aufklärung der Kunden dokumentieren.

Eine solche Regelung werde geprüft, teilte Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern von Banken und anderen Finanzinstituten sowie Verbraucherschützern mit.

Überraschend hätten in der Gesprächsrunde der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Derivateverband ein solches Informationsblatt angekündigt.

Die Fachzeitschrift "Finanztest" hatte kürzlich aufgedeckt, dass die meisten untersuchten Banken auch nach der Finanzkrise die Verbraucher immer noch nicht über die wahren Risiken informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »