Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

apoBank: Von Kreditklemme keine Spur

DÜSSELDORF (ava). Ärzte, die Kredite bei der Apotheker- und Ärztebank (apoBank) haben, müssen sich in nächster Zeit keine Sorgen machen. Es gebe keine Anzeichen von "Kreditzurückhaltung", so Stefan Mühr, Mitglied des Vorstandes der apoBank.

Im Gegenteil: Die apoBank ist sehr zufrieden mit der Entwicklung ihres Kerngeschäftes, der Kreditvergabe im Gesundheitsmarkt. Schon fast vier Milliarden Euro Neukredite sind 2009 vergeben worden. Damit liegen die Neuausleihungen, so Mühr, deutlich über dem hohen Vorjahresniveau. Mühr weiter: "Unsere Kunden spüren bei uns nichts von der Kreditklemme."

Dennoch beurteilt Mühr die Lage an den Finanzmärkten als schwierig. "Trotz einiger Hoffnungsschimmer befinden wir uns noch immer in der Wirtschaftskrise. Das zeigten zuletzt die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Zahlungsschwierigkeiten des Emirats Dubai." Die apoBank betrifft das jedoch nicht: In Dubai hat die apoBank keinen Euro investiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »