Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

apoBank: Von Kreditklemme keine Spur

DÜSSELDORF (ava). Ärzte, die Kredite bei der Apotheker- und Ärztebank (apoBank) haben, müssen sich in nächster Zeit keine Sorgen machen. Es gebe keine Anzeichen von "Kreditzurückhaltung", so Stefan Mühr, Mitglied des Vorstandes der apoBank.

Im Gegenteil: Die apoBank ist sehr zufrieden mit der Entwicklung ihres Kerngeschäftes, der Kreditvergabe im Gesundheitsmarkt. Schon fast vier Milliarden Euro Neukredite sind 2009 vergeben worden. Damit liegen die Neuausleihungen, so Mühr, deutlich über dem hohen Vorjahresniveau. Mühr weiter: "Unsere Kunden spüren bei uns nichts von der Kreditklemme."

Dennoch beurteilt Mühr die Lage an den Finanzmärkten als schwierig. "Trotz einiger Hoffnungsschimmer befinden wir uns noch immer in der Wirtschaftskrise. Das zeigten zuletzt die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Zahlungsschwierigkeiten des Emirats Dubai." Die apoBank betrifft das jedoch nicht: In Dubai hat die apoBank keinen Euro investiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »