Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Dräger schließt Standort in den Niederlanden

LÜBECK (dpa). Der Dräger-Konzern wird im Zuge von Einsparmaßnahmen einen Standort in den Niederlanden mit 120 Beschäftigten schließen. Die defizitäre Produktion von Geräten für die Notfall- und Heimbeatmung werde von Best nach Lübeck verlegt.

Das teilte der Hersteller von Medizin- und Atemschutztechnik am Dienstag in der Hansestadt mitDamit werde der Standort Lübeck gestärkt, ebenso wie durch den Neubau eines Produktions- und Logistikgebäudes für ein anderes Geschäftsfeld. Die Wettbewerbsposition des Gesamtkonzerns verbessere sich.

Im laufenden Jahr werde Dräger wie geplant nachhaltige Einsparungen von 35 Millionen Euro jährlich erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »