Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Energieversorger erwarten am 1. Feiertag "Weihnachtsgans-Spitze"

KASSEL (dpa). Weihnachtsgänse und andere Festbraten treiben den Energieverbrauch der privaten Haushalte während der kommenden Feiertage in die Höhe. "Besonders am 25. Dezember wird der Strombedarf weit über das übliche Maß an Sonn- und Feiertagen hinausgehen. Gegen Mittag wird dann die "Weihnachtsgans-Spitze" erreicht", teilte der Netzbetreiber Eon-Mitte am Mittwoch in Kassel mit.

Energieversorger erwarten am 1. Feiertag "Weihnachtsgans-Spitze"

Die klassische Weihnachtsgans ziert viele Mittagstische am 25. Dezember.

Foto: © Thaut Images / fotolia.com

Das Unternehmen versorgt nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Einwohner in Hessen, Südniedersachsen, Ostwestfalen und Westthüringen. Da während der Festtage viele Industrieunternehmen nicht oder nur vermindert arbeiten, rechnet der Energieversorger aber insgesamt nicht mit einem unerwartet hohen Anstieg im Stromverbrauch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »