Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Pflegeheime und weitere Immobilien lassen Hochtief-Kasse klingeln

ESSEN (dpa). Deutschlands größter Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem im Krankenhausbau engagiert, hat mit Immobilienverkäufen zum Jahresende 550 Millionen Euro eingenommen. Dabei seien Immobilien, Projekte und Grundstücke an "überwiegend bedeutenden Immobilienstandorten in Deutschland" verkauft worden, teilte die Hochtief AG am Montag in Essen mit.

"Wir haben unser Pulver in diesem Jahr bewusst trocken gehalten und nicht unter Wert verkauft. Wir erzielen trotz Wirtschaftskrise im Jahresendgeschäft unsere Preise", sagte Rainer Eichholz, Sprecher der Geschäftsführung von Hochtief Real Estate.

Neben unbebauten Grundstücken in Ballungszentren wie Berlin oder Nürnberg wurden auch fertiggestellte Projekte wie vier Pflegeheime in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen veräußert. Käufer der Immobilien mit insgesamt 312 Pflegeplätzen ist der Lebensversicherer Swiss Life.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »