Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Pflegeheime und weitere Immobilien lassen Hochtief-Kasse klingeln

ESSEN (dpa). Deutschlands größter Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem im Krankenhausbau engagiert, hat mit Immobilienverkäufen zum Jahresende 550 Millionen Euro eingenommen. Dabei seien Immobilien, Projekte und Grundstücke an "überwiegend bedeutenden Immobilienstandorten in Deutschland" verkauft worden, teilte die Hochtief AG am Montag in Essen mit.

"Wir haben unser Pulver in diesem Jahr bewusst trocken gehalten und nicht unter Wert verkauft. Wir erzielen trotz Wirtschaftskrise im Jahresendgeschäft unsere Preise", sagte Rainer Eichholz, Sprecher der Geschäftsführung von Hochtief Real Estate.

Neben unbebauten Grundstücken in Ballungszentren wie Berlin oder Nürnberg wurden auch fertiggestellte Projekte wie vier Pflegeheime in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen veräußert. Käufer der Immobilien mit insgesamt 312 Pflegeplätzen ist der Lebensversicherer Swiss Life.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »