Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Novartis stärkt die Augensparte

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ist bei der angestrebten Komplettübernahme des Augenpflegemittel-Herstellers Alcon einen Schritt weiter.

Novartis übernimmt vom Lebensmittelhersteller Nestlé 52 Prozent der Anteile für 28,1 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro) und stockt seine Beteiligung damit auf 77 Prozent auf. Für die noch ausstehenden 23 Prozent bietet der Konzern nach eigenen Angaben vom Montag rund 11,2 Milliarden Dollar.

Novartis war im April 2008 bei Alcon für gut zehn Milliarden Dollar eingestiegen. Die vollständige Übernahme würde den Konzern damit insgesamt knapp 50 Milliarden Dollar kosten. Novartis will Alcon mit seinem eigenen Augenheilkundegeschäft zusammenlegen. "Die Übernahme von Alcon wird unser Gesundheitsportfolio und unsere Position in der Augenheilkunde strategisch verstärken", sagte Vorstandschef Daniel Vasella.

Nestlé wiederum will nach dem Verkauf seines Alcon-Anteils ein weiteres Aktienrückkaufprogramm über 10 Milliarden Schweizer Franken (6,7 Milliarden Euro) auflegen. Dieses Programm soll in diesem Jahr beginnen und über zwei Jahre laufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »