Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Beschäftigung sinkt erstmals seit 2005

WIESBADEN (dpa). Im Krisenjahr 2009 ist die Beschäftigung in Deutschland erstmals seit vier Jahren gesunken.

Im Jahresdurchschnitt waren rund 40,15 Millionen Menschen mit Wohnsitz in Deutschland erwerbstätig. Das entspricht einem Rückgang um 72 000 Menschen oder 0,2 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2008, wie das Statistische Bundesamt am Montag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte.

Die Zahl der Erwerbslosen sei um 169 000 auf 3,31 Millionen gestiegen. Damit waren nach den Angaben 5,4 Prozent mehr Menschen erwerbslos als 2008. Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes fiel dieser Anstieg aber schwächer aus als befürchtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »