Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Beschäftigung sinkt erstmals seit 2005

WIESBADEN (dpa). Im Krisenjahr 2009 ist die Beschäftigung in Deutschland erstmals seit vier Jahren gesunken.

Im Jahresdurchschnitt waren rund 40,15 Millionen Menschen mit Wohnsitz in Deutschland erwerbstätig. Das entspricht einem Rückgang um 72 000 Menschen oder 0,2 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2008, wie das Statistische Bundesamt am Montag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte.

Die Zahl der Erwerbslosen sei um 169 000 auf 3,31 Millionen gestiegen. Damit waren nach den Angaben 5,4 Prozent mehr Menschen erwerbslos als 2008. Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes fiel dieser Anstieg aber schwächer aus als befürchtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »