Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Siemens verhandelt angeblich über Verkauf der Hörgeräte-Sparte

MÜNCHEN (dpa). Der Siemens-Konzern verhandelt nach Informationen aus Branchenkreisen über einen Verkauf seines Geschäfts mit Hörgeräten. Zu den Interessenten gehörten unter anderem die Finanzinvestoren KKR und Permira, erfuhr die Finanznachrichten-Agentur dpa-AFX am Dienstag aus mit den Verhandlungen vertrauten Kreisen.

Der Verkaufspreis für die Sparte mit weltweit mehreren tausend Beschäftigten solle bei mehr als zwei Milliarden Euro liegen. Ein großer Teil der Mitarbeiter arbeitet in Erlangen. Ein Siemens-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren. "Marktgerüchte kommentieren wir generell nicht", hieß es.

Über einen möglichen Verkauf der Sparte wird seit Monaten spekuliert. Die Hörgeräte gehören zwar zur Medizintechnik-Sparte und damit zu einem strategisch wichtigen Bereich des Konzerns, sie sind aber zugleich eines der letzten verbliebenen Endverbrauchergeschäfte des Konzerns. Zuletzt hatte Siemens 2008 die mobilen Festnetztelefone der Marke Gigaset veräußert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
KKR (17)
Siemens (550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »