Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

Monsanto bricht das Geschäft mit Unkrautvernichtern weg

St. Louis (dpa). Der Einbruch im Geschäfts mit Unkrautvernichtungs-Mitteln liegt dem weltgrößten Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto weiterhin schwer im Magen. Im ersten Geschäftsquartal (Ende November) landete das Unternehmen abermals in den roten Zahlen.

Unterm Strich schrieb der Konzern einen Verlust von 19 Millionen Dollar, wie Monsanto am Mittwoch in St. Louis mitteilte. Vor einem Jahr hatten die US-Amerikaner noch 556 Millionen Dollar verdient, dann aber überschwemmten Konkurrenten mit nachgeahmten, billigeren Produkten den Markt.

Konzernweit sanken die Erlöse um 36 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Während das Geschäft mit Saatgut im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einigermaßen stabil blieb, verlor Monsanto fast zwei Drittel seiner Bestellungen für Pflanzenschutz-Mittel. Im Gesamtjahr will Monsanto nicht zuletzt dank eines Sparprogramms samt Stellenstreichungen aber Gewinne schreiben. Angepeilt sind 2,85 bis 3,11 Dollar je Aktie.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Monsanto (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »