Ärzte Zeitung, 19.01.2010

Geht der Verkauf von ratiopharm in die Endrunde?

NEU-ISENBURG (reh). Der Verkauf des Generikaherstellers ratiopharm scheint voranzuschreiten. Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge zeichnet sich ein Bieterwettbewerb zwischen dem israelischen Arzneimittelhersteller Teva und dem US-Pharmakonzern Pfizer ab. Zwar ist nach dem Pressebericht noch ein dritter Bieter im Rennen, der schwedische Finanzinvestor EQT. Doch diesem würden Beobachter nur geringe Chancen einräumen, da er nicht wie die Konkurrenten aus der Pharmabranche komme.

Markus Braun, Head of Corporate Communication bei ratiopharm, wollte die Gerüchte um den neuen Bieterwettbewerb im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" nicht kommentieren. Stimmt der Pressebericht allerdings, so geben Teva und Pfizer noch Anfang Februar ihre Angebote ab.

Der Verkauf, den Gläubigerbanken gefordert hatten, nachdem Merckles Unternehmensgruppe durch die Finanzkrise und nach Verlusten bei Spekulationen mit VW-Aktien ins Wanken geraten war (wir berichteten), könnte dann wie geplant im ersten Quartal dieses Jahres über die Bühne gehen. Dabei rechneten Fachleute, die mit den Vorgängen betraut seien, mit einem Verkaufspreis von 2,8 bis drei Milliarden Euro, heißt es. Eine Summe, die größtenteils in die Entschuldung der Ulmer Merckle-Gruppe, fließen dürfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »