Ärzte Zeitung, 19.01.2010

DÄV erweitert Schutz für Ärzte in Haiti

KÖLN. (eb). Die Deutsche Ärzteversicherung erweitert ab sofort den Versicherungsschutz in der Berufshaftpflicht für Ärzte, die ehrenamtlich im Katastrophengebiet Haiti tätig werden. Damit stehe den Ärzten bis Jahresende zusätzlich ein beitragsfreier Versicherungsschutz zur Verfügung, teilte das Unternehmen mit.

Die Erweiterung des Versicherungsschutzes gibt es für bei der Deutschen Ärzteversicherung versicherte Ärzte ohne besonderen Antrag. Eingeschlossen sei die Haftung aus sämtlichen ambulanten medizinischen Tätigkeiten in dem Krisengebiet. Die Erweiterung des Versicherungsschutzes erfasse nicht die Haftung aus medizinisch operativen Eingriffen sowie Ansprüche nach amerikanischem und/oder kanadischem Recht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »