Ärzte Zeitung, 01.02.2010

PLATOW Empfehlungen

Jungheinrich will sich stärker in Asien engagieren

Der krisengeschüttelte Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich beobachtet weiter eine Marktstabilisierung. Das Geschäftsjahr 2009 soll zwar Verluste bringen, doch sollen sie geringer ausfallen als befürchtet. Die Kostensenkungsmaßnahmen zeigen offenbar Früchte. Dennoch dürfte das Ergebnis nach Zinsen und Steuern sowie nach Einmaleffekten bei minus 75 Millionen Euro landen.

Die Norddeutschen setzen ihre Hoffnung in das zukunftsweisende Geschäftsfeld Logistiksysteme. Hier hat sich der Konzern im November an einem österreichischen Softwarehaus beteiligt. Da im Gabelstapler-Segment zuletzt vor allem kleinere Wagen verkauft wurden, baut das Unternehmen damit ein zusätzliches Standbein auf. Jungheinrich will sich zudem stärker in Asien engagieren, wo der Maschinenbauer mit einem Marktanteil von 1 % noch einen Nachholbedarf sieht.

Für 2010 erwarten die Hanseaten ein Umsatzplus von 3 % auf dann 1,7 Milliarden Euro. Bei der Vorzugsaktie können Anleger mit einem Kauflimit von 14,50 Euro zugreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »