Ärzte Zeitung, 01.02.2010

PLATOW Empfehlungen

Jungheinrich will sich stärker in Asien engagieren

Der krisengeschüttelte Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich beobachtet weiter eine Marktstabilisierung. Das Geschäftsjahr 2009 soll zwar Verluste bringen, doch sollen sie geringer ausfallen als befürchtet. Die Kostensenkungsmaßnahmen zeigen offenbar Früchte. Dennoch dürfte das Ergebnis nach Zinsen und Steuern sowie nach Einmaleffekten bei minus 75 Millionen Euro landen.

Die Norddeutschen setzen ihre Hoffnung in das zukunftsweisende Geschäftsfeld Logistiksysteme. Hier hat sich der Konzern im November an einem österreichischen Softwarehaus beteiligt. Da im Gabelstapler-Segment zuletzt vor allem kleinere Wagen verkauft wurden, baut das Unternehmen damit ein zusätzliches Standbein auf. Jungheinrich will sich zudem stärker in Asien engagieren, wo der Maschinenbauer mit einem Marktanteil von 1 % noch einen Nachholbedarf sieht.

Für 2010 erwarten die Hanseaten ein Umsatzplus von 3 % auf dann 1,7 Milliarden Euro. Bei der Vorzugsaktie können Anleger mit einem Kauflimit von 14,50 Euro zugreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »