Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Cephalon kauft Merckle-Unternehmen Mepha

ULM/AESCH (dpa). Der zur Merckle-Gruppe gehörende Schweizer Generikahersteller Mepha ist an den US-Konzern Cephalon verkauft worden. Der Kaufpreis betrage 590 Millionen Dollar (rund 426 Millionen Euro), teilten die Unternehmen am Montag in Aesch (Schweiz) mit.

Die Transaktion soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden, wenn das Kartellamt dem Kauf zugestimmt hat.

Der Alleinerbe der Merckle-Gruppe, Ludwig Merckle, sagte der "Südwest Presse": "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden." Mit Cephalon sei ein starker internationaler Partner gefunden worden, unter dessen Führung Mepha die besten Chancen habe, den Wachstumskurs fortzusetzen.

Der Schweizer Generikahersteller hatte bis Anfang des vergangenen Jahres zur ratiopharm-Gruppe gehört, wurde dann aber auf Druck der Banken ausgegliedert. Die Verkaufsprozesse von ratiopharm und Mepha seien daher unabhängig voneinander, sagte Merckle der Zeitung.

Die Mepha-Gruppe mit rund 1000 Mitarbeitern erzielte 2009 einen Umsatz von 400 Millionen Schweizer Franken (272 Millionen Euro). Neben Generika stellt Mepha auch Originalpräparate zur Behandlung von Malaria her. Das biopharmazeutische Unternehmen Cephalon kam 2008 mit rund 3000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 1,94 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »