Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Boehringer erwartet Umsatzplus durch neue Medikamente

INGELHEIM (nös). Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim blickt optimistisch in die Zukunft. Für das Jahr 2011 hoffe man, "auf Wachstumskurs zu gehen", sagte Professor Andreas Barner, Sprecher der Unternehmensleitung, in der Mittwochsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Hoffnungsträger seien fünf aussichtsreiche Medikamente in der Schlaganfallprävention sowie bei Krebs und Diabetes. Größter Hoffnungsträger sei der Gerinnungshemmer Pradaxa® (Dabigatran), so Barner. Nach seinen Worten gibt es Analysten, die für das Medikament einen Jahresumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro für möglich halten. Wenn nichts dazwischen komme, "können wir von der Markteinführung von Pradaxa Ende 2010 oder 2011 ausgehen", sagte Barner.

Dass Boehringer Ingelheim von einem Mitbewerber übernommen werden könnte, schließt er aus: "Es gibt jährlich Anfragen, ob wir gesprächsbereit seien - aber die Antwort heißt stets nein."

Boehringer Ingelheim hat im Jahr 2008 einen Umsatz von rund 11,59 Milliarden Euro und ein Betriebsergebnis von 1,98 Milliarden Euro erwirtschaftet. In knapp 140 verbundenen Gesellschaften weltweit hat das Unternehmen 41 300 Beschäftigte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »