Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Roche-Gewinn von Milliardenübernahme belastet

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat das abgelaufene Geschäftsjahr wegen der Komplettübernahme der Biotech- Tochter Genentech mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen.

Der Überschuss fiel um 22 Prozent auf 8,5 Milliarden Schweizer Franken (5,8 Milliarden Euro). Vor Sondereffekten sei der Konzerngewinn allerdings um 9 Prozent auf 9,79 Milliarden Franken (6,64 Milliarden Euro) gestiegen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Basel mitteilte. "In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hat Roche ein sehr gutes Ergebnis erzielt", sagte Konzernchef Severin Schwan laut Mitteilung.

Dank der starken Nachfrage nach seinen Krebsmedikamenten und dem Grippemittel Tamiflu® (Oseltamivir) steigerte Roche im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz um 8 Prozent auf 49,1 Milliarden Franken (33,3 Milliarden Euro). Roche ist mit seinen Medikamenten gegen Krebs nach Aussage von Analysten mit einem Marktanteil von rund 38 Prozent weltweit führend gefolgt von Novartis und dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer.

Bei den Krebsmitteln verbuchte der Angiogenesehemmer Avastin® (Bevacizumab) das umsatzstärkste Medikament von Roche, ein Erlöswachstum von 21 Prozent auf 6,22 Milliarden Franken.

Die Übernahme von Genentech hatte sich Roche rund 37 Milliarden Euro kosten lassen. 25 Prozent der Verschuldung aus der Komplettübernahme der Biotech-Tochter sollen bis Ende 2010 zurückgezahlt werden. Im Jahr 2009 wies Roche eine Nettoverschuldung von 23,9 Milliarden Franken (16,2 Milliarden Euro) aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »