Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Roche-Gewinn von Milliardenübernahme belastet

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat das abgelaufene Geschäftsjahr wegen der Komplettübernahme der Biotech- Tochter Genentech mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen.

Der Überschuss fiel um 22 Prozent auf 8,5 Milliarden Schweizer Franken (5,8 Milliarden Euro). Vor Sondereffekten sei der Konzerngewinn allerdings um 9 Prozent auf 9,79 Milliarden Franken (6,64 Milliarden Euro) gestiegen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Basel mitteilte. "In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hat Roche ein sehr gutes Ergebnis erzielt", sagte Konzernchef Severin Schwan laut Mitteilung.

Dank der starken Nachfrage nach seinen Krebsmedikamenten und dem Grippemittel Tamiflu® (Oseltamivir) steigerte Roche im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz um 8 Prozent auf 49,1 Milliarden Franken (33,3 Milliarden Euro). Roche ist mit seinen Medikamenten gegen Krebs nach Aussage von Analysten mit einem Marktanteil von rund 38 Prozent weltweit führend gefolgt von Novartis und dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer.

Bei den Krebsmitteln verbuchte der Angiogenesehemmer Avastin® (Bevacizumab) das umsatzstärkste Medikament von Roche, ein Erlöswachstum von 21 Prozent auf 6,22 Milliarden Franken.

Die Übernahme von Genentech hatte sich Roche rund 37 Milliarden Euro kosten lassen. 25 Prozent der Verschuldung aus der Komplettübernahme der Biotech-Tochter sollen bis Ende 2010 zurückgezahlt werden. Im Jahr 2009 wies Roche eine Nettoverschuldung von 23,9 Milliarden Franken (16,2 Milliarden Euro) aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »