Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Roche-Gewinn von Milliardenübernahme belastet

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat das abgelaufene Geschäftsjahr wegen der Komplettübernahme der Biotech- Tochter Genentech mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen.

Der Überschuss fiel um 22 Prozent auf 8,5 Milliarden Schweizer Franken (5,8 Milliarden Euro). Vor Sondereffekten sei der Konzerngewinn allerdings um 9 Prozent auf 9,79 Milliarden Franken (6,64 Milliarden Euro) gestiegen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Basel mitteilte. "In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hat Roche ein sehr gutes Ergebnis erzielt", sagte Konzernchef Severin Schwan laut Mitteilung.

Dank der starken Nachfrage nach seinen Krebsmedikamenten und dem Grippemittel Tamiflu® (Oseltamivir) steigerte Roche im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz um 8 Prozent auf 49,1 Milliarden Franken (33,3 Milliarden Euro). Roche ist mit seinen Medikamenten gegen Krebs nach Aussage von Analysten mit einem Marktanteil von rund 38 Prozent weltweit führend gefolgt von Novartis und dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer.

Bei den Krebsmitteln verbuchte der Angiogenesehemmer Avastin® (Bevacizumab) das umsatzstärkste Medikament von Roche, ein Erlöswachstum von 21 Prozent auf 6,22 Milliarden Franken.

Die Übernahme von Genentech hatte sich Roche rund 37 Milliarden Euro kosten lassen. 25 Prozent der Verschuldung aus der Komplettübernahme der Biotech-Tochter sollen bis Ende 2010 zurückgezahlt werden. Im Jahr 2009 wies Roche eine Nettoverschuldung von 23,9 Milliarden Franken (16,2 Milliarden Euro) aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »