Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Continentale punktet mit "Economy"-Tarif

KÖLN (iss). Die Continentale Krankenversicherung konnte im vergangenen Jahr erneut einen deutlichen Anstieg bei den Vollversicherten verbuchen. Die Zahl erhöhte sich um mehr als 9000 auf 385 000. Als erfolgreich erwies sich dabei nach Angaben des Unternehmens weiterhin der Tarif "Economy", der eine Art Praxisgebühr für Privatversicherte vorsieht.

Hier zahlen die Versicherten bei jedem Kontakt mit einem Arzt, einer Klinik oder einem sonstigen Leistungserbringer eine Selbstbeteiligung von zehn Euro. Einen jährlichen Selbstbehalt gibt es dafür nicht. In der privaten Krankenversicherung erzielte die Continentale Beitragseinnahmen von 1,35 Milliarden Euro, das waren 4,4 Prozent mehr als 2008.

Der Zuwachs trug wesentlich dazu bei, dass die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe um 2,0 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zulegten. "Gerade vor dem Hintergrund der insgesamt schwierigen Wirtschaftslage sind wir mit dem Geschäftsverlauf im Jahr 2009 sehr zufrieden", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Bauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »