Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Continentale punktet mit "Economy"-Tarif

KÖLN (iss). Die Continentale Krankenversicherung konnte im vergangenen Jahr erneut einen deutlichen Anstieg bei den Vollversicherten verbuchen. Die Zahl erhöhte sich um mehr als 9000 auf 385 000. Als erfolgreich erwies sich dabei nach Angaben des Unternehmens weiterhin der Tarif "Economy", der eine Art Praxisgebühr für Privatversicherte vorsieht.

Hier zahlen die Versicherten bei jedem Kontakt mit einem Arzt, einer Klinik oder einem sonstigen Leistungserbringer eine Selbstbeteiligung von zehn Euro. Einen jährlichen Selbstbehalt gibt es dafür nicht. In der privaten Krankenversicherung erzielte die Continentale Beitragseinnahmen von 1,35 Milliarden Euro, das waren 4,4 Prozent mehr als 2008.

Der Zuwachs trug wesentlich dazu bei, dass die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe um 2,0 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zulegten. "Gerade vor dem Hintergrund der insgesamt schwierigen Wirtschaftslage sind wir mit dem Geschäftsverlauf im Jahr 2009 sehr zufrieden", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Bauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »