Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

GSK will trotz Gewinnzunahme Jobs streichen

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline will vermutlich zahlreiche Arbeitsplätze streichen - und das, obwohl das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr von der Nachfrage nach Schweinegrippevakzinen profitiert hat.

Medienberichten zufolge sind weltweit rund 4000 Stellen gefährdet. In Großbritannien gehe es allerdings eher um Hunderte als um Tausende Stellen, sagte Konzernchef Andrew Witty am Donnerstag. GlaxoSmithKline beschäftigt früheren Angaben zufolge derzeit 99 000 Mitarbeiter.

Der größte britische Pharmakonzern wies nach Steuern für 2009 einen Gewinn von 6,28 Milliarden Pfund (7,2 Milliarden Euro) aus, im Vorjahr waren es 5,66 Milliarden Pfund. Besonders das Geschäft mit den Impfstoffen ließ die Kassen klingeln: In der Sparte kletterte der Umsatz um fast ein Drittel auf 3,7 Milliarden Pfund.

Das Grippemittel Relenza™ brachte einen Umsatz von 720 Millionen Pfund. Mit seinem Hauptprodukt, dem Atemwegsmittel Seretide®/Advair®, erlöste GlaxoSmithKline knapp 5 Milliarden Pfund. Für 2010 erwartet Konzernchef Witty in etwa den gleichen Umsatz bei den Impfstoffen.

Dennoch will sich der Pharmakonzern aus verschiedenen Forschungsbereichen zurückziehen. Das Kostensenkungsprogramm brachte 2009 bereits Einsparungen von einer Milliarde Pfund. 2011 sollen noch 1,7 Milliarden Pfund eingespart werden. Viele große Pharmakonzerne leiden zunehmend unter der Konkurrenz durch billigere Nachahmerprodukte und müssen daher auf die Kostenbremse treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »