Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Wyeth-Mitarbeiter ziehen zu Pfizer nach Berlin

BERLIN (ava). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer verlegt nach der Übernahme des US-Konkurrenten Wyeth zum 1. Juli 2010 weitere 200 Arbeitsplätze in seine Deutschlandzentrale nach Berlin.

Die bisher in Nordrhein-Westfalen ansässigen Wyeth-Bereiche für Humanarzneimittel, Tiergesundheit sowie frei verkäufliche Präparate werden in der Hauptstadt gebündelt, wie Pfizer mitteilte. Der Wyeth-Vertrieb zieht von Münster nach Karlsruhe. Dafür seien entsprechende Sozialpläne abgeschlossen worden.

Insgesamt betreffen die Veränderungen rund 450 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Außendienst mit 300 Beschäftigten bleibt von der Neuordnung unberührt. Pfizer war im Jahr 2008 mit seiner Deutschlandzentrale von Karlsruhe nach Berlin umgezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »