Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Generika-Hersteller Teva wächst mit großen Schritten

JERUSALEM (dpa). Teva hat im vierten Quartal 2009 einen Rekordumsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar erzielt (2,8 Milliarden Euro). Das seien 33 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der weltgrößte Generikaanbieter am Dienstag in Jerusalem mit. Der Gewinn stieg auf 379 Millionen Dollar. Vor einem Jahr verzeichnete das Unternehmen noch ein Fehlbetrag von 694 Millionen Dollar.

Die positive Entwicklung geht zum Teil auf die Übernahme des US-Konkurrenten Barr Pharmaceuticals im Jahr 2008 zurück. Die Eingliederung von Barr habe zu einer positiven Entwicklung bei den Erlösen geführt, hieß es. Besonders deutlich sei der Effekt in den USA, Russland, Polen, Deutschland und Kroatien.

Allein mit Copaxone® (Glatirameracetat) zur Behandlung bei MS erzielte das Unternehmen 2009 einen Erlös von 2,8 Milliarden Dollar (plus 25 Prozent). Im Gesamtjahr 2009 stieg der Umsatz um 25 Prozent auf 13,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte auf zwei Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »