Ärzte Zeitung, 19.02.2010

Illegale Arzneien: Deutsche kaufen am meisten

LONDON (nös). Mehr als 10,5 Milliarden Euro geben die Europäer jedes Jahr für den illegalen Kauf von Arzneimitteln aus. Spitzenreiter sind dabei fast gleichauf die Deutschen und die Italiener. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Illegale Arzneien: Deutsche kaufen am meisten

Rund 3,6 Milliarden Euro geben die Deutschen für illegale Medikamente jährlich aus. © DeVIce / fotolia.com

Vier von zehn Deutschen (38 Prozent) haben demnach schon mindestens einmal verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept gekauft. Im europäischen Durchschnitt ist mit 21 Prozent nur jeder Fünfte. Lediglich in Italien greifen mit 37 Prozent fast gleich viele illegal zu rezeptpflichtigen Arzneimitteln.

Rund 3,6 Milliarden Euro geben die Deutschen dafür jährlich aus, schätzen die Autoren der Studie "Cracking Counterfeit", für die das Pharmaunternehmen Pfizer 14 000 EU-Bürger befragt lassen hat.

Häufigste Bezugsquelle für die Präparate ist der Untersuchung zufolge das Internet: Fast jede dritte in Europa illegal erworbene Arznei werde hierüber bezogen. Beliebt seien Mittel zur Gewichtsreduktion, Grippemedikamente und Arzneien gegen die erektile Dysfunktion.

Als Grund für den Kauf ohne Rezept gaben knapp 40 Prozent der Befragten an, dass das Präparat so günstiger sei, 35 Prozent wollen schlicht den Arztbesuch vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »