Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Maserati der Treberhilfe kein Dienstwagen mehr

BERLIN (dpa). Ein bisher als Dienstwagen einer sozialen Organisation genutzter Maserati soll künftig nur noch für Rundfahrten zu anderen Einrichtungen der Institution genutzt werden. Das gab der Geschäftsführer der Berliner Treberhilfe, Harald Ehlert, bekannt.

Der Wagen werde aber nicht abgeschafft. Bisher hatte Ehlert die Nutzung des Wagens, der auf die Treberhilfe zugelassen ist, verteidigt.

Die Treberhilfe kümmert sich in Berlin um Obdachlose und sozial Benachteiligte. Sie gehört zum Diakonischen Werk.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Panorama (30165)
Organisationen
Maserati (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »