Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Merck schafft trotz Krise stabilen Nettogewinn

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA hat 2009 "besser als zunächst zu befürchten war" gemeistert, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Darmstadt.

Dank starker Pharma-Erlöse konnte der Konzernumsatz trotz erheblichen Einbruches (minus 17 Prozent) im Geschäft mit Flüssigkristallen um zwei Prozent auf 7,7 Milliarden Euro zulegen. Höhere F&E-Ausgaben, Sonderabschreibungen im Zusammenhang der Serono-Übernahme sowie gestiegene Kosten für Vetrieb und Verwaltung drückten das Betriebsergebnis mit 649 Millionen Euro 43 Prozent unter den Vorjahreswert.

Nach Steuern blieben 377 Millionen Euro in der Konzernkasse (minus 0,6 Prozent). Die Dividende soll einen Euro pro Aktie betragen. 2009 betrug die Dividende 1,50.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Organisationen
Merck (917)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »