Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Merck schafft trotz Krise stabilen Nettogewinn

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA hat 2009 "besser als zunächst zu befürchten war" gemeistert, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Darmstadt.

Dank starker Pharma-Erlöse konnte der Konzernumsatz trotz erheblichen Einbruches (minus 17 Prozent) im Geschäft mit Flüssigkristallen um zwei Prozent auf 7,7 Milliarden Euro zulegen. Höhere F&E-Ausgaben, Sonderabschreibungen im Zusammenhang der Serono-Übernahme sowie gestiegene Kosten für Vetrieb und Verwaltung drückten das Betriebsergebnis mit 649 Millionen Euro 43 Prozent unter den Vorjahreswert.

Nach Steuern blieben 377 Millionen Euro in der Konzernkasse (minus 0,6 Prozent). Die Dividende soll einen Euro pro Aktie betragen. 2009 betrug die Dividende 1,50.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »