Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Verkauf von Siemens-Hörgeräte-Sparte geht in nächste Runde

MÜNCHEN (dpa). Der mögliche Verkauf der Siemens-Hörgerätesparte geht in die nächste Runde. Die bisher eingegangenen Offerten von sechs Bietern würden jetzt geprüft, hieß es am Mittwoch in Industriekreisen.

Nach einem Bericht des "Handelsblattes" (Mittwoch) will der Konzern auf jeden Fall mehr als zwei Milliarden Euro erlösen, die meisten Gebote lägen aber ein gutes Stück unter dieser Marke. Nur eine Offerte solle bei 2,4 Milliarden Euro liegen. Das Unternehmen wollte sich dazu am Mittwoch nicht äußern.

Über die Verkaufspläne wird seit Monaten spekuliert. Zuletzt hatte Siemens-Finanzchef Joe Kaeser erklärt, es sei noch keine Entscheidung über den Verkauf getroffen worden, man werde eingehende Angebote prüfen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »