Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Verkauf von Siemens-Hörgeräte-Sparte geht in nächste Runde

MÜNCHEN (dpa). Der mögliche Verkauf der Siemens-Hörgerätesparte geht in die nächste Runde. Die bisher eingegangenen Offerten von sechs Bietern würden jetzt geprüft, hieß es am Mittwoch in Industriekreisen.

Nach einem Bericht des "Handelsblattes" (Mittwoch) will der Konzern auf jeden Fall mehr als zwei Milliarden Euro erlösen, die meisten Gebote lägen aber ein gutes Stück unter dieser Marke. Nur eine Offerte solle bei 2,4 Milliarden Euro liegen. Das Unternehmen wollte sich dazu am Mittwoch nicht äußern.

Über die Verkaufspläne wird seit Monaten spekuliert. Zuletzt hatte Siemens-Finanzchef Joe Kaeser erklärt, es sei noch keine Entscheidung über den Verkauf getroffen worden, man werde eingehende Angebote prüfen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »