Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Basels Affen ziehen zum Pharmakonzern

BASEL (dpa). Zoo-Affen im Pharmakonzern - Bauarbeiten am Affenhaus des ältesten Schweizer Zoos machen es möglich. Gorillas und Schimpansen aus dem Basler Zoo werden beim Novartis- Konzern vorübergehend Asyl finden.

Er sei überglücklich, dass eine Basler Lösung für die Unterbringung der Affen gefunden wurde, sagte Zoo-Direktor Olivier Pagan am Mittwoch.

Die Affen könnten so auch im Exil in Familienverbänden zusammenbleiben und vom vertrauten Zoo-Personal betreut werden. In einem der zahlreichen Novartis-Gebäude in Basel - der genaue Ort wird nicht genannt - mietet der Zoo ein ganzes Stockwerk an.

Hintergrund des "Affen-Umzugs" sind Bauarbeiten am Affenhaus im ältesten Schweizer Zoo. Es wird bis 2012 für rund 28 Millionen Franken (19 Millionen Euro) erweitert und saniert. Die Zoo-Verantwortlichen wollen den Primaten im Exil mit noch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten und Spielen Abwechslung verschaffen. Die sieben Orang Utans des Zoos haben ihren Umzug schon hinter sich: Sie wurden Mitte Dezember nach Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) transportiert, wo sie für zwei Jahre eine neue Heimat gefunden haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »