Ärzte Zeitung, 23.03.2010

MedTech: Auch Branchenferne zeigen Interesse

STUTTGART (maw). Heute öffnet in Stuttgart die Fachmesse Medtec Europe 2010. Bis einschließlich Donnerstag können sich Unternehmen, die zum Beispiel als Zulieferer am Einstieg in die Medizintechnik interessiert sind, bei der German Medical Technology Alliance (GMTA) am Stand 479 in Halle 4 über die Chancen und Risiken beim Einstieg in den Markt der Medizintechnik informieren.

Nach Angaben der GMTA, eines Zusammenschlusses von fünf Kompetenzzentren im Bereich der Medizintechnik, gilt die Branche als krisensicher. Wie die Organisation festgestellt hat, wollen immer mehr

Unternehmen, die in der Branche bislang noch nicht aktiv sind, neue Angebote dahingehend ausrichten. Ob Kunststoffe und Metallwaren, Lasertechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik und Mechatronik - der Markt für Medizintechnik umfasst die unterschiedlichsten Branchen.

Viele Unternehmen, die bisher als Zulieferer für die Automobil- und Sachgüterindustrie tätig waren und von der Wirtschafts- und Finanzkrise stark getroffen wurden, denken vermehrt darüber nach, mit ihrem Angebot und ihren Leistungen in den Markt für Medizintechnik einzusteigen.

Grund für die Attraktivität des Marktes sei neben der ständigen Modernisierung und Prozessoptimierung im Gesundheitswesen die schlichte Tatsache, "dass medizintechnische Leistungen nun einmal jederzeit gebraucht werden, und dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen in der Zukunft weiter ansteigen wird", erklärt GMTA-Vorstandschef Dr. Ludger Schnieder.

www.messe-stuttgart.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »