Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Biotech-Unternehmen Evotec strebt für 2012 schwarze Zahlen an

HAMBURG (ava). Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec hat im Geschäftsjahr 2009 trotz eines Umsatzwachstums von acht Prozent und Kosteneinsparungen abermals ein Defizit von fast 20 Millionen Euro erwirtschaftet. Für 2012 strebt das Unternehmen aber schwarze Zahlen an.

Der operative Verlust vor außergewöhnlichen Aufwendungen ist 2009 um 57 Prozent auf 19,6 Millionen Euro zurückgegangen (2008 waren es noch 45,5 Millionen Euro). Das teilte Evotec am Donnerstag in Hamburg mit. Der Umsatz stieg auf 42,7 Millionen Euro (2008: 39,6 Millionen Euro). Dieser Anstieg ist den Angaben des Unternehmens zufolge unter anderem auf die Allianz mit dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim zurückzuführen.

Evotec widmet sich der Wirkstoffforschung und konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen Erkrankungen des Nervensystems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »