Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

Stada kehrt mit Gewinnplus zu alter Stärke zurück

FRANKFURT AM MAIN (ava). Der Arzneimittelhersteller Stada sieht sich trotz Konzentrationstendenzen im Generika-Markt gut aufgestellt.

2009 baute der Generikahersteller seinen Gewinn um ein Drittel auf gut 100 Millionen Euro aus. Das hohe Gewinnwachstum erklärt sich mit dem zweistelligen Gewinneinbruch im Jahr 2008. In 2008 hatte Stada nach Steuern 76 Millionen Euro (27 Prozent) weniger verdient. Der Grund: Patentstreitigkeiten, Abschreibungen sowie Währungseffekte und Zinssicherungsgeschäfte.

2009 sank der Umsatz leicht auf 1,57 Milliarden Euro. Im Kerngeschäft Generika sank der Umsatz um drei Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Grund seien "sehr schwierige Rahmenbedingungen insbesondere im deutschen Heimatmarkt", teilte das Unternehmen mit. Bei den Markenprodukten wuchs der Umsatz leicht auf 392,6 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt Stada knapp 8000 Menschen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »