Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Bundesamt verschärft Kontrollauflagen für ICE

BONN/BERLIN (dpa). Die Deutsche Bahn muss einen Teil ihrer ICE-Flotte noch häufiger zu Sicherheitsuntersuchungen in die Werkstätten holen. Das schreibt eine Anweisung des Eisenbahn-Bundesamts von Mitte März vor, wie die Behörde am Mittwoch in Bonn mitteilte.

Achsen der ICE-T-Neigetechnikzüge müssen nun spätestens alle 21 000 Kilometer per Ultraschall auf mögliche Risse untersucht werden statt wie zuvor alle 30 000 Kilometer. Hintergrund seien vier Risse an Achsen, die in den vergangenen eineinhalb Jahren bei Untersuchungen festgestellt worden seien. Nach Angaben der Bahn ändern die neuen Kontrollauflagen aber nichts an den ICE-Fahrplänen. Der Konzern hat 67 ICE-T-Züge.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Deutsche Bahn (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »